Weltweiter CBD Markt bei 22 Milliarden bis 2021

Weltweiter CBD Markt -

Weltweiter CBD Markt bei 22 Milliarden bis 2021

CBD hat in den letzten Jahren einen beispiellosen Boom erlebt und die Hanfpflanze in Kreisen salonfähig gemacht, die vorher noch zu den erbittertsten Gegnern gehörten. Ausgehend von den USA und den Behandlungserfolgen bei Charlotte Figi, hat CBD einen weltweiten Siegeszug angetreten, der seines gleichen sucht. Ein Ende ist nicht Sicht, im Gegenteil, aktuellen Schätzungen zufolge wird der weltweite CBD Markt bis 2021 auf 22 Milliarden Dollar anwachsen!

Fabrik von Novartis übernommen

Wie Bloomberg am 20.7.2019 berichtet, hat der grösste CBD Produzent der Welt "Miles High Lab" kürzlich eine Fabrik von Novartis für knapp 19 Millionen Dollar übernommen. In der ehemaligen Generikafabrik im Bundesstaat Colorado, sollen zukünftig CBD Produkte produziert werden. Jon Hilley, der Finanzchef von Miles High Lab, zeigt sich erfreut über die Akquisition: "In der Produktionsstätte können zukünftig CBD Produkte höchster Qualität hergestellt werden, die auch den Ansprüchen von Wal-Mart und Coca-Cola genügen" lässt er gegenüber Bloomberg verlauten.

In der Fabrik sollen insbesondere CBD Extrakte und CBD Cremen hergestellt werden. Miles High Lab produziert gemäss eigenen Schätzungen bereits jetzt 33% aller weltweit hergestellten CBD Extrakte. Mit der nun zusätzlich erworbenen Produktionsfläche von ca. 400'000 m2, soll dieser Anteil weiter gesteigert werden.

Weltweiter CBD Boom

Der CBD Markt könnte gemäss der Prognose des Marktforschungsunternehmen Brightfield Group bis 2021 auf 22 Milliarden Dollar weltweit anwachsen. Investoren gehen davon aus, dass in Naher Zukunft grosse Nahrungsmittelketten und -Multis ins CBD Geschäft einsteigen werden. Mit diesem Hintergrund macht die Akquisition von Miles High Lab natürlich perfekt Sinn und erscheint beinahe als Schnäppchen.

Aus Schweizer Sicht stellt sich natürlich die Frage, warum Novartis diese Chance nicht selber erkannt und ergriffen hat. Möglicherweise spielt dabei der Handelskonflikt mit der USA eine Rolle und Novartis errechnet sich bessere Chancen die Schweizer Nahrungsmittelindustrie mit heimischer Produktion beliefern zu können.

In den USA und der Schweiz ist CBD legal erhältlich.

CBD ist den USA, der Schweiz und vielen anderen Ländern der Welt, legal erhältlich. In den meisten Ländern ist nur das psychoaktive THC verboten, nicht aber CBD. Seit erste Behandlungserfolge aus den USA weltweites Aufsehen erregten, hat CBD einen beispiellosen weltweiten Boom erlebt. Allein 2018 ist der Cannabis Markt in Europa stärker gewachsen als in allen fünf Jahren davor zusammen. Gemäss der Online Informa­tionsplattform «Marijuana Business Daily» geben Amerikaner bereits mehr für Cannabis aus, als für Tiefkühlpizzen, Kinokarten und Glaces.

Auch an der Schweiz ist der CBD Boom nicht spurlos vorüber gezogen. In den letzten drei Jahren haben sich die Steuereinnahmen auf CBD Cannabis fast vervierzigfacht (40x) und 2018 erzielt der CBD Cannabis Markt ein Umsatz von ca. 60 Millionen Schweizer Franken. Dabei sind jedoch nur Produkte berücksichtigt, die als Tabakersatz eingestuft sind und entsprechend versteuert werden müssen. Der Gesamtumsatz, der mit CBD Produkten in der Schweiz 2018 erzielt wurde, dürfte deutlich über 100 Millionen Schweizer Franken liegen.

Nachdem in einer ersten Phase ab Ende 2016 vor allem das CBD Cannabis in aller Munde war, erfreuen sich in letzter Zeit sogenannte CBD Öl Tropfen zunehmender Beliebtheit. Die CBD Tropfen werden in der Regel zwar nicht als Nahrungsergänzung angeboten, erfüllen aber alle diesbezüglichen Anforderungen (abgesehen von den gesetzlichen). Der Genusskonsum scheint zunehmend in der Hintergrund gedrängt zu werden und das breite Wirkungsspektrum von CBD tritt in den Mittelpunkt.

 

Quellen:

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-06-20/ex-novartis-pill-factory-gets-a-new-life-making-cbd-products

https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/novartis-fabrik-dient-nun-der-produktion-von-cbd#


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen